Dental Labor 05/2015

Viele gesichtsverletzte Kriegsopfer benötigen essenzielle Versorgungen, um wieder atmen, sprechen und schlucken zu können. Doch gerade in Krisengebieten fehlen gesundheitliche Versorgungsstätten. Dr. Bassel Alsaeed erzählte unserer Redaktion, wie es zu seinem Projekt „Internationale Hilfe für gesichtsverletzte Kriegsopfer in Syrien“ kam und wie wichtig und ebenso schwierig es ist, in seinem Land medizinische Hilfe sicherzustellen. mehr…

 

Focus 02/2014

Für solche Fälle möchte Basel Alsaeed mit drei weiteren deutschen Epithetikern ein Zentrum in Syrien aufbauen, in dem sie Kriegsversehrte mit Epithesen versorgen. Er stammt selbst aus Syrien, hat dort Zahnmedizin studiert und in Deutschland das Handwerk des Epithetikers erlernt. Das Projekt soll in den kommenden Monaten starten. „Menschen mit Gesichtsverletzungen haben häufig psychische Probleme und ziehen sich zurück.“ Mit seiner Arbeit möchte er diesen Menschen ein bisschen mehr Lebensqualität vermitteln. mehr…

 

IASPE 2014

Aufgrund des Krieges in Syrien ist die Zahl der Patienten mit Gesichtsdefekten stark angestiegen. Da ich im Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile in der Charite Berlin in der Epithetik mitgearbeitet und zu diesem Thema promoviert habe, ist es mir ein Anliegen dieses Wissen zur Rekonstruktion von Gesichtsverletzungen den Kriegsopfern zur Verfügung zu stellen. mehr…