Mai

Während der Reise, 5 Tage im Mai 2015, konnten 3 wichtige Ziele verwirklicht werden (Galerie).

  1. Anschaffung von Laborbedarf, Instrumenten, Geräten und Material
  2. Fortbildung für einen Zahntechniker mit anschließender Anstellung
  3. Folgende Patienten wurden behandelt
    • Patient mit Ohr- und Nasen-Epithese
    • drei Patienten mit Oberkiefer- und Gaumendefekten
    • Patient mit Augenprothese
    • Patient mit Hörhilfe (Keine weiteren Details vorliegend)

Fall A) Durch Kriegsverletzung leidet der Patient unter Verlust des Oberkiefers. Nur ein Molar ist übrig geblieben. Darüber hinaus dringt das Wasser und das Essen in die Nase.

In der erste Phase wurde das Defekt versorgt und die Öffnung geschlossen. Nun kann der Patient trinken und Essen ohne seine Nase und Atemwege durch Essenreste und Trinkflüssigkeit zu stören. Eine Prothese für Oberkiefer hat keinen Halt und braucht unbedingt zusätzliche Befestigungselemente durch osseointegrierte Implantate. Für den nächsten Besuch 2015 ist die Anschaffung von Implantate sehr nötig. Der Patient wird zum nächsten Besuch berufen um die Oberkiefer Prothese durch Implantat und Prothese zu versorgen.


Fall B) Der Patient leidet durch das Loch im Gaumen unter Ess- und Trinkprobleme. Beim Trinken fließt das Wasser in die Nase. Nach Versorgung des Defekts kann der Patient nunmehr trinken und Essen ohne seine Nase und Atemwege durch Essenreste und Trinkflüssigkeit zu stören. Nach der Behandlung wurde die phonotische Leistung auch verbessert.

In der Video Aufnahme zeigt der Patient seine Freude über die Versorgung (Gaumen-Obturater) und bedankt sich bei dem Arbeitsteam und vor allem bei den Leute in Deutschland, die zum Erfolg des Projektes Hilfe geleistet haben.


Fall C) Durch Kugelschuss vor ca. 1,5 Jahre leidet der Patient unter Verlust der Oberkiefer. Dadurch dringt das Wasser und das Essen in die Nase.

In der erste Phase wurde das Defekt versorgt und die Öffnung geschlossen. Nun kann der Patient trinken und Essen ohne seine Nase und Atemwege durch Essenreste und Trinkflüssigkeit zu stören. Eine Prothese für Oberkiefer hat keinen Halt und braucht unbedingt zusätzliche Befestigungselemente durch osseointegrierte Implantate. Für den nächsten Besuch 2015 ist die Anschaffung von Implantate sehr nötig. Der Patient wird zum nächsten Besuch berufen um die Oberkiefer Prothese durch Implantat und Prothese zu versorgen. Die ästhetische Lippenkorrektur wird auch geplant

Patient mit Augenprothese

Bei diesem Patient H.A. wurde vor ca. 3 Jahre durch eine Minenexplosion verletzt. Ein Auge und eine Hand sind verloren. Wir haben dem Patient 2014 mit einem Implantat versorgt um eine Augenepithese zu befestigen. Eine epithetische Augenversorgung wurde in Mai 2015 vorgesehen. Da der Patient sich seit einem Jahr in Jordanierin aufhält, kann durch Visumproblem nicht in die Türkei einreisen. Eine epithetische Versorgung wurde daher zeitlich verlegt.

Der neu angestellte Techniker konnte daraufhin im Juni mehrere Patienten mit Augenprothesen versorgen.

Fall A) Die beiden Augenprothesen wurden durch den neuen Techniker im Juni 2015 hergestellt.

Fall B) Ein Kriegverletzte hat sein rechtes Auge Verloren. Ein Augenprothese wurde für ihn durch den neuen Techniker Salah Mobaid hergestellt.

Fall C) Eine Augenprothese wurde durch den neuen Techniker im Juni 2015 hergestellt.

Einsätze vor Ort (Fortbildung)


Der Patient ist 22 Jahre alt und kommt aus Syrien. Vor einem Jahr wurden seine beiden Augen bei einer Explosion durch Bombensplitter verletzt. Er hat kein Augenball-Implantat bekommen. Der Patient erhielt bei uns eine Augenprothese für beide Augen.
Update: Verbesserung und Erneuerung der Augenprothese im September 2015 (die neuen sind durch hellere Farbe zu erkennen, siehe Bild rechts)


Der Patient stammt aus Homs, Syrien. Nach zweijähriger Belagerung entschloss er sich, mit seiner Familie Homs zu verlassen und in die Türkei zu flüchten. Gemeinsam mit anderen Familien machten sie sich auf den Weg. Unterwegs traf ein Artilleriegeschoss die Gruppe, wobei ein Kind einer anderen Familie in Brand geriet. Der Patient eilte herbei, um das Feuer mit einer Decke zu löschen und so das Kind zu retten. Währenddessen schlug ein weiteres Geschoss ein, dabei wurde der Mann schwer verwundet. Es drangen Granatsplitter in beide Augen, so dass er seine Sehkraft komplett verloren hat. Trotz des Beschusses setzte die Gruppe kurz darauf ihre Flucht in die Türkei fort.

Das rechte Auge des Patienten wurde mit einer Augenprothese versorgt.


Der Patient ist 19 Jahre alt und kommt aus Syrien. Vor 18 Monaten wurde er bei einem Bombeneinschlag durch Splitter an seinem rechten Auge verwundet. Er hat zunächst ein Augenball-Implantat aus Hydroxylapatit bekommen, und anschließend bei uns eine Augenprothese. Seine rechte Hand wurde ebenfalls amputiert. Der Patient benötigt noch eine Hand-Prothese. Wir planen, unser Projekt für die Versorgung der Extremitäten zu erweitern.


Der Patient ist 24 Jahre alt und kommt aus Syrien. Vor zwei Jahren wurde er durch Bombensplitter an seinem rechten Auge verletzt. Zunächst bekam der Patient ein Augenball-Implantat aus Hydroxylapatit, anschließend erhielt er bei uns eine Augenprothese.


Der Patient ist 23 Jahre alt und stammt aus Syrien. Vor etwa anderthalb Jahren wurde er durch ein Geschoss verwundet. Dabei verlor er einen Teil seines Oberkiefers. Durch den Verlust des Oberkiefers ist der Mund zur Nase und zur Kieferhöhle hin geöffnet, so dass beim Essen Nahrung und Flüssigkeit in die Nase eintritt. Zudem hat der Patient Probleme mit der Aussprache. Die Oberlippe ist ebenfalls verletzt. Zunächst wurde ein Obturator hergestellt. Der Patient kann nun besser essen, trinken, schlucken und sprechen. Jedoch kann er weiterhin nicht kauen oder eine Prothese tragen. Im nächsten Schritt werden Zahnimplantate eingelegt, um einen Halt für die Kieferprothese zu ermöglichen. Die Oberlippe soll chirurgisch verbessert werden.

Bedarf: Ein Knochen-Implantat mit den dazugehörigen Haltungselementen kostet ca. 200€. Der Patient braucht mindestens 2-3 Implantate. Kooperation mit Spezialisten im Bereich Plastische Chirurgie.


Dieser syrische Patient wurde durch ein Projektil am Gaumen verletzt. Als Folge davon dringen beim Essen Nahrung und Flüssigkeit in die Nase ein. Außerdem hat der Patient Probleme mit der Aussprache. Für den Patienten wurde ein Obturator hergestellt, so dass er nun besser essen, trinken, schlucken und sprechen kann. Ein dauerhafter chirurgischer Verschluss des Gaumens kann in der Zukunft erfolgen.

Bedarf: Kooperation mit Spezialisten im Bereich Plastische Chirurgie


Der Patient wurde von einem Projektil getroffen, wobei er einen Teil seines Oberkiefers einbüßte. Durch den Verlust des Oberkiefers ist der Mund zur Nase und zur Kieferhöhle hin geöffnet. Bei der Nahrungsaufnahme dringen somit Speise und Flüssigkeit in die Nase ein. Der Patient hat außerdem auch Probleme beim Sprechen. Zunächst wurde ein Obturator hergestellt. Der Patient kann nun besser essen, trinken, schlucken und sprechen. Jedoch kann er weiterhin nicht kauen oder eine Prothese tragen. Im nächsten Schritt werden Zahnimplantate eingelegt, um einen Halt für die Kieferprothese zu ermöglichen.

Bedarf: Ein Knochen-Implantat mit den dazugehörigen Haltungselementen kostet ca. 200€. Der Patient braucht mindestens 2-3 Implantate.


Dieser junge Patient kommt aus Syrien. Bei einer Explosion wurde er durch Bombensplitter schwer verwundet. Seine linke Hand wurde amputiert. Die rechte Hand erlitt eine Nerv-Verletzung und kann nicht mehr benutzt werden. Es wurde ein Abdruck für die Hand genommen. Ziel der Behandlung ist es, die gelähmte Hand so zu positionieren und zu befestigen, dass der Patient sie zum Tragen oder Festhalten von Haushaltsachen anwenden kann.

Bedarf: Erweiterung des Projekts für die Versorgung der Extremitäten.

Juni

Der Patient ist 38 Jahre und kommt aus Syrien. Er hat eine Familie mit 3 Kindern.  Im Jahr 1995 wurde er bei einer Detonation durch Bombensplitter an seinem rechten Auge verletzt. Der Patient hat kein Augenball-Implantat erhalten. Er wurde bei uns durch eine Augenprothese versorgt.

Die Patientin ist 39 Jahre alt und kommt aus Syrien. Sie ist Erzieherin im Kindergarten und wurde 2014 am linken Auge verletzt. Nach der Verletzung der Netzhaut, begann das Auge zu schrumpfen. Das verwundete Auge musste daraufhin entfernt werden und durch eine Augenprothese versorgt werden.

Bedarf: Es besteht dringender Bedarf an Augenball-Implantaten, um solche Fälle zu behandeln.